Jaahaa, er lebt noch…

Inzwischen fallen mir keine Ausreden oder Erklärungen mehr ein. Daran kann nun selbst der ungeübte Leser erkennen, dass es sich wohl um ein größeres Problem handeln muss. Ganz so schlimm ist es zwar nicht, aber immerhin … es nervt. Was könnte ich nun noch als Erklärung anbieten?
Tja, eine Schaffenskrise ist es eigentlich nicht. Rohmaterial habe ich in Hülle und Fülle. Novellen (oder besser: Fragmente davon), Kurzgeschichten (wenn auch nur in der Rohfassung), allerdings alles etwas „postmoderner“ als bisher gewohnt. Abstrakter, mehr in Richtung … weiß ich jetzt auch nicht so genau. Jedenfalls keine Stilkopien von wem auch immer. Das Hauptproblem: Der Bezug zum Motorrad ist ein wenig in den Hintergrund getreten, um nicht zu sagen: der ist eher verschwunden. Nicht so ganz, aber doch weitestgehend. Das wollte ich eigentlich niemandem hier antun.
Vielleicht traue ich mich auch einfach nicht. Mir fehlt da ein wenig die exhibitionistische Ader, nicht völlig … aber ein bisschen. Ich arbeite aber an mir.

6 Kommentare zu „Jaahaa, er lebt noch…“

Kommentieren